Wir sind eine Schule

Das BG|BRG Kirchengasse ist Teil der ÖKOLOGisierung

Seit dem Schuljahr 2010/11 ist unsere Schule Teil des Ökolog-Netzwerkes. Sie ist damit eine von 75 Schulen in der Steiermark, die an diesem Programm der “ÖKOLOGisierung von Schulen” partizipieren.

 

Den Steckbrief der ÖKOLOG Schule BG/BRG Kirchengasse Graz und die Jahresbericht findet man unter folgendem Link:

http://www.oekolog.at/schulen-und-paedagogische-hochschulen/oekolog-schulen/oekolog-schulen/oekolog-schulen.html?tx_browser_pi1%5BshowUid%5D=1680

Detaillierte Beschreibungen der Umwelt-Projekte kann man unter folgendem Link nachlesen.

http://wertvoller-leben.blogspot.co.at/

Wer Näheres über die Projektmaskottchen erfahren will klickt: “A star was born” :

http://oekonino.blogspot.co.at/

Energiespartipps findet man hier:

http://oekonino-energiespartipps.blogspot.co.at/

Die Maskottchen turnen auch gerne sogar im Unterricht:

http://oekonino-bewegt.blogspot.co.at/

Neues…

Der neueste Blog thematisiert das Integrative Modell am Rosenberg:

http://integrativesmodell.blogspot.com

ÖKOLOG-Schule: Was ist das?

ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie verbinden Engagement für die Umwelt mit sozialen und ökonomischen Fragestellungen und versuchen das tägliche Leben in der Schule im Sinne einer Nachhaltigen Entwicklung zu gestalten:

  • Partizipation ist für sie selbstverständlich – von der Planung bis zur Umsetzung arbeiten alle Gruppen der Schulgemeinschaft mit. Durch aktive Teilnahme an Entscheidungsprozessen lernen die SchülerInnen verantwortungsbewusstes Handeln und Eigeninitiative.
  • Sie sind in der Gesundheitsförderung aktiv, bemühen sich um ein soziales Schulklima und betreiben Bewusstseinsbildung für Nachhaltige Entwicklung.
  • Sie sparen Ressourcen, reduzieren Umweltbelastungen oder gestalten Räume und Gelände ökologisch und ethisch vertretbar.
  • Sie arbeiten mit ihrem Schulumfeld zusammen z.B. mit der Gemeinde im Rahmen einer Lokalen Agenda 21.
  • ÖKOLOG-Schulen haben das Ziel, Themen einer Bildung für Nachhaltige Entwicklung innerhalb von drei Jahren in ihrem Schulprogramm zu verankern. Sie evaluieren ihre Aktivitäten und arbeiten kontinuierlich an Qualitätssicherung und -verbesserungen.

Sie lehren nach dem Motto: „Nicht für das Leben, sondern durch das Leben lernen wir!“

(Quelle: http://www.umweltbildung.at/cgi-bin/cms/af.pl?navid=48&ref=)